Bitte schalten Sie JavaScript in Ihrem Browser ein!
     
 
Archiv Usermeeting 22.03.2007
 
     
     
  Das 47. Usermeeting am Donnerstag, den 22. März 2007 (english...)  
     
  Ein Höhepunkt war der Vortrag des Veteranen im Zahlungsverkehr Manfred Lipphardt. Er hat in der Niederlassung der Berliner Bank in Frankfurt den elektronischen Zahlungsverkehr durch die Anbindung an die EAF zuerst als elektronische Abrechnung mit Filetransfer, erst später als EURO Access Frankfurt bezeichnet und ELS auf den Weg gebracht.  
     
   
     
  Dabei fielen noch viele bekannte Begriffe wie Tüte, Bote, Abrechnung, kurze Wege zur LZB, Abrechnungsnummer 7/ 4/ 8, dreiteiliger Überweisungsbeleg, Umstieg auf EAF2, eineindeutige Referenznummer, EURO Einführung und Target. Erinnerungen an Herrn Lambrecht und Herrn Henkel sowie das erste Usermeeting im Hause Metzler wurden wach. Die Hoffnung aus 1990 "nach der Anbindung an die EAF kehrt wieder Ruhe ein" wurde nicht erfüllt.  
     
  Und so geht es immer schneller weiter: mit ISE zum September 2007 fällt der letzte Grund für den Boten im Zahlungsverkehr weg. Und auch Target erhält mit Target2 wie die EAF ihren Nachfolger.  
     
  Ob damit dann Ruhe im Zahlungsverkehr einkehrt? Wohl kaum, denn die SEPA wird kommen. Aber man sollte beachten: "die SEPA ist mehr als nur XML", warnt Armin Gerhardt. Es wird ein neues, ein globales Format, in dem aber lokale Informationen übermittelt werden sollen. Themen wie Zeichensatz und Sprachen sind noch lange nicht zu Ende diskutiert. Und die SEPA wird wohl mit Rentenzahlungen an ehemalige Gastarbeiter starten.  
     
  Unser "spezial guest" war Herr Holzbauer von der Depfa. Er berichtete von einem unangekündigten Backuptest mit Echtzahlungen in den EFiS-Räumen (Goethestraße). Und nach 30 Minuten war schon alles wieder vorbei Erfolg auf ganzer Linie. Da hat die Anreise länger gedauert als der ganze Test.  
     
   
     
  Deshalb wurde ein "stand alone" PC mit eigener ISDN Leitung angeschafft der Szenarien wie "eigenes Netzwerk down" oder ähnliche Zugangsprobleme abfedern soll. Das Thema Backup oder neudeutsch Continuity wird mit den ansstehenden Themen immer wichtiger. Somit wurde eine ZV-Woche zu diesem Thema angeregt.  
     
     
  Agenda  
     
 
TOP Uhrzeit Thema Referent
I 09:00 - 09:15 Empfang, Begrüßung, die nächsten Termine ABK Systeme
Herr J. Ortmann
II 09:15 - 10:00 Aktuelles aus den Projekten - Entwicklungen im Zahlungsverkehr ABK Systeme
Herr A. Gerhardt
III 10:00 - 10:30 Was bringt die SEPA dem Handel? Pharma 24
Herr M. Didunyk
  10:30 - 11:00 Pause  
IV 11:00 - 11:30 SEPA Planungen konkret ABK Systeme
Herr A. Gerhardt
V 11:30 - 12:15 Fortschrittsbericht zum Projekt "SWIFTNet Phase 2" EFiS AG
Herr K. Marzenell
VI 12:15 13:00 Scheckverarbeitung Heute und Morgen EFiS AG
Herr D. Komnig
  13:00 - 14:00 Mittagspause  
VII 14:00 - 14:30 20 Jahre ABK-Software
...von der Tüte zu Target
Berliner Bank - senior
Herr M. Lipphardt
VIII 14:30 14:45 ... und jetzt machen wir Backup Special Guest
N.N.
IX 14:45 - 15:00 Neuerungen im Kontenabrufverfahren nach §24c das Angebot von EFiS EFiS AG
Herr E. Bauer
  15:00 - 15:30 Pause  
X 15:30 - 16:15 Was bringt die neue E.F.I.S.®-V17 Target2
SEPA und ZV-Statistik Ergebnisse der ZV-Wochen
ABK Systeme
Herr M. Reichel
 
     
  Bitte vormerken: Das nächste Usermeeting findet am Donnerstag, den 14. Juni 2007 statt.